Jugendcamp 2009

vom ?. bis ?. ? 2009 in Gütersloh

Natalie Großmann und Felicitas Frädrich berichten
Nach langem überlegen haben wir, der Jugendvorstand beschlossen, wieder mal ein Eseljugendcamp in Gütersloh anzubieten. Was dieses Jahr sehr gut ankam innerhalb kurzer Zeit hatten wir 22 Kinder zusammen und freuten uns mal wieder eines unserer Eseljugendcamps hier oben im Norden veranstalten zu können.

Montag

Für Fitzi und Nata fing alles schon montags an. Um 12 Uhr musste das gemietete Auto bei Europcar abgeholt, die restlichen Sachen vorbereitet und geplant werden. Die Einkaufsliste wurde noch einmal durchgelesen, Dinge ergänzt, andere weg gestrichen.
Entgegen der Absprache mit dem Autovermieter, bekamen wir statt eines Opel Zafiras mit 5 Sitzplätzen, einen Opel Vivaro, welcher 9 Sitzplätze hatte. So beschlossen wir, noch in Bruchsal die meisten Einkäufe zu erledigen, da wir uns in Gütersloh nicht so auskennen.

Mittwoch

Gegen 10:30 Uhr waren wir auf der Autobahn. Geplante Ankunftszeit laut Navigationssystem 14:15 Uhr. Das hätte auch hingehauen, doch das letzte Stück Autobahn brachte den Verkehr wegen Vollsperrung zum Stillstand. Nach einer Stunde Fotoaktion von Fitzi auf der Autobahn ging es dann aber weiter Richtung Gütersloh.
Mit einer Stunde Verspätung kamen wir glücklich und zufrieden bei Bruno und Elisabeth an und wurden herzlichst mit Kaffe und Gebäck empfangen. Als das ganze Gepäck auf der Ranch verstaut war, waren wir doch ein wenig erstaunt, wie viel wir doch zu zweit in dieses Auto gepackt hatten.
Gegen 16:30 Uhr traf Johanna Zelle, mit ihrem Islandpony ein. Somit war der JuVo nun komplett (?)
Es wurde kurz besprochen, was noch zu kaufen war und schon ging es mit Bruno nach Gütersloh.
Unser Schlafgemach wurde aufgebaut, und nach gemütlichem Zusammensitzen ging der JuVo schlafen. Morgens wurden wir mit einem super leckeren Frühstück in der Küche schon von Elisabeth und Bruno empfangen.
Das Zelt für die am Nachmittag erwarteten Kinder wurde vollständig hergerichtet, Biertischgarnituren aufgebaut und der JuVo bereitete die Salate für das Abendessen vor.

Gegen 16:00 Uhr kamen dann die ersten Kinder auf Sticklings Ranch und so schnell konnten wir gar nicht schauen, bis 18:00 Uhr waren alle 22 Kinder da.
Wir veranstalteten zunächst ein paar Kennenlernspiele, die recht gut ankamen.
Anschießend gab es Abendbrot, belegte Brote und bunten Salat.
Bis um Mitternacht haben die Kinder samt den Betreuern noch Spiele gespielt, u.a. Völkerball und Fußball. Nachdem dann alle Kinder im Bett waren, machten die Betreuer noch eine kleine Tagesplanung für den kommenden Tag und durften dann auch in ihren Schlafsack schlüpfen.

Donnerstag

Der Donnerstag beginnt, eine kurze Nacht geht zu Ende. Nachdem die Betreuer das Frühstück gerichtet hatten, stürzten sich die Kinder auf die Berge von Nutella, Wurst und Käsebrote. Danach wurde den Kindern erzählt, was heute auf dem Tagesprogramm stand. Sie wurden in 3 Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe fing bei Nata mit Theorie über Esel an, die andere hatte zur selben Zeit Reiten und Putzen bei Johanna und Nadine und die 3. Gruppe Bastelte mit Felicitas eselige Andenken an dieses Camp.
Nachdem die 3 Gruppen bei allen Stationen waren, wurde alles bei Seite geräumt und die Tische für das bevorstehende Mittagessen sauber gemacht.
Nach dem Mittagessen machten wir wegen der enormen Hitze eine kleine Mittagspause und stärkten uns somit für unsere dreistündige Wanderung die wir am Nachmittag geplant hatten.
Ausgestattet mit aus Geschirrtüchern gebastelten Kopfbedeckungen sind wir bis zu unserem Treffpunkt marschiert. Immer 3 Kinder wurden zu einem Esel eingeteilt und durften abwechselnd reiten und führen. Am vereinbarten Ziel wurden wir von Elisabeth und Andrea mit belegten Broten und Äpfeln verköstigt. Da es doch kühler wurde als gedacht, verkürzten wir die Pause und machten uns auf den Heimweg. Abends spielten alle Kinder und Betreuer zusammen Völkerball. Da Nata nicht abzuschießen war, dauerte das Spiel ewig lange.

Jugendcamp2009

Freitag

Der Freitag beginnt wie jeder Morgen mit der Einteilung unserer 3 Gruppen. Mittags machte sich Elisabeth die Mühe uns selbstgemachte Kartoffelpuffer zu zubereiten. Sie wurden mit großem Appetit verputzt, im Gegensatz zu den Spaghettis am Tag zu vor. Direkt nach dem Essen kam die Presse von Güersloh und berichtete in der Lokale Presse über unser Eseljugendcamp. Wie erwartet wurde dieser Tag enorm warm, so dass Fitzi mit den Kindern aus alten Zeitungen Hüte bastelte. Bei der anschließenden Wanderung haben wir uns leider verlaufen. Zum Tagesabschluss wurden wieder verschiedene Ballspiele gespielt.

Juca2013Samstag

Samstags durfte zum letzten Mal in den Gruppen gearbeitet werden. Die Reitgruppe von Johanna und Nadine hatten so viel Spaß dabei, dass sie die Zeit vergaßen und alles so mit ein wenig länger dauerte. Die anderen Kinder machten in dieser Zeit ihre Bastelarbeiten noch ganz fertig. Nachmittags wurde dann im Nahe gelegenen Wald das Holz für das Lagerfeuer am Abend gesammelt. Nachdem gegrillt wurde, saßen alle am Lagerfeuer, sangen Lieder und machten Stockbrot. Somit klang unser letzter Abend auf dem diesjährigen Eseljugendcamp sehr schön und gemütlich aus.

Sonntag

Die Kinder wurden am Sonntag alle um 7:00 Uhr geweckt, es wurde gefrühstückt und gepackt. Danach fand die Siegerehrung des Mal- und Dichtwettbewerbs statt. (die Ergebnisse stehen auf der Jugendseite).
Gemeinsam ging es auf die Weide, um sich von den Eseln und auch von den 5 süßen Eselfohlen zu verabschieden. Kurz nach 11:00 Uhr kamen die ersten Eltern um ihre Kinder abzuholen. Gegen 12 Uhr erfolgte die allgemeine Abreise.

Für viele Kinder des diesjährigen Eseljugendcamps war dies der erste Kontakt mit Eseln.
Das Ziel dieses Camps war es, den Kindern zu vermitteln, was ein Esel alles braucht, wie er gepflegt werden muss und was man mit ihm alles machen kann. Und dieses Ziel haben wir, unserer Meinung nach erreicht.
Außerdem haben wir bei diesem Jugendcamp ein neues JuVo-Mitglied gewonnen, Nadine Klocke. Wir hatten sie als Betreuer auf das Jugendcamp eingeladen. Von Anfang an haben wir super harmoniert. Wir hoffen auch künftig ein tolles Team bilden zu können.