Jugendcamp 2006

vom ?. bis ?. Mai 2006 in Bruchsal

Ameli Epp und Anna-Rebecca Thomas berichten

Manege frei, Musik erschallt, und dann erscheint die große Zirkusdirektorin Katrin im Rampenlicht.

Mittwoch

Schon ab 15.00 Uhr reisten am Mittwoch die ersten aufgeregten Kinder an. Nachdem es sich alle im Heuhaus gemütlich eingerichtet hatten, gab es erst mal Stärkung und zwar den tollsten Kartoffelsalat mit Wienerle speziell zubereitet von unserer besten Lagerköchin Dagmar. Als alle Kinder gesättigt waren machten wir noch einen Spaziergang zu Wolfgangs Eseln. Mit ein paar Spielen ließen wir den Abend ausklingen und bald gingen dann alle ins Heuhaus zum Schlafen.

Donnerstag

Nachdem die Nacht dann doch sehr schlaflos gewesen war, krochen die Ersten am Donnerstag schon früh um halb fünf aus den Federn, um aufs Frühstück zu warten. Um halb acht gab’s Frühstück und nun mussten auch die letzten Langschläfer aus den Schlafsäcken kriechen (gell Anna-Rebecca und Helena!)

Mit Nutella-, Wurst- und Käsebroten stärkten sich die Kinder für den Tag. Die Ausmistgruppe machte sich sofort an die Arbeit. Danach gab es für alle eine Vorstellungsrunde. Gleich als nächstes wurden die verschiedenen Gruppen vorgestellt und die Kinder wurden eingeteilt. Sie konnten sich entscheiden zwischen:

  • Tanz,
  • Clowns,
  • Voltigieren,
  • Quadrille und
  • Kunststücke mit dem Esel.

Und schon ging’s an die Arbeit. Nach stundenlangen Üben in den Gruppen gab es Mittagessen. Als die Mittagspausepause zu Ende war, machten wir eine Schnitzeljagd mit allen Kindern und den Eseln, die etwas länger ging als geplant. Dementsprechend müde waren die Kinder. Bis zum Abendessen konnte man machen was man wollte. Danach hatten wir noch eine kleine Theoriestunde, rund um den Esel und anschließend fielen alle hundemüde in die Betten.

Freitag

Am nächsten Morgen nach dem üblichen Ausmisten und Frühstücken wurde wieder fleißig in den Gruppen geübt. Mittags gingen wir alle mit drei Kutschen und vier weiteren Eseln, die geritten und geführt wurden, auf Wanderung. Weil es endlich mal nicht regnete entschieden wir uns, die Nachtwanderung nachzuholen, die durch gruselige Trampelpfade führte. Der Vollmond schien und vor kurzem waren in Bruchsal drei Räuber aus dem Gefängnis ausgebrochen... Zurück auf der Ranch, nachdem die Kinder wieder alle beruhigt waren und warmen Kakao getrunken hatten, schliefen bald alle zufrieden ein.

Bilder Felicitas 494

Samstag

Der Samstag verging mit Üben in den Gruppen für die bevorstehende Aufführung und dem Basteln von Kostümen. Es wurden Hüte gebastelt und Rosen gefaltet, natürlich durfte ein großes Plakat zur Ankündigung des 2. Bruchsaler Eselzirkus nicht fehlen. Am Nachmittag gab es eine Generalprobe und abends wurde gegrillt und am Lagerfeuer noch bis spät in die Nacht gesungen.

Sonntag

So, jetzt wurde es so langsam ernst: Am Sonntag morgen packten alle ihre sieben Sachen zusammen, denn die Eltern reisten schon um 11.00 Uhr an. Die Vorführung klappte wie am Schnürchen. Die Tänzerinnen tanzten wunderschön., die Clowns brachten coole Showeinlagen, die Quadrille funktionierte perfekt, die Seiltänzer schwebten anmutig über das Seil, die Zirkusesel mitsamt ihren kleinen Künstlern machten schöne Kunststücke und die Voltigiermädels waren auch supi. Es gab tosenden Applaus und nachdem die Tiere versorgt waren machten sich bald alle auf den Weg nach Hause.

Die fünf Tage sind wahnsinnig schnell vergangen, es hat allen total Spaß gemacht. Wir möchten uns hier noch mal ganz herzlich bei Dickgießers bedanken, die wieder ihren Hof zu Verfügung gestellt haben und ohne die das Camp sicher nicht zustande gekommen wäre.